Rohkost Tiramisu aus Neuseeland

In Auckland gibt es ein paar wirklich tolle Rohkostrestaurants und -cafés. Eines davon ist das

„Wise Cicada“.

Oft saß ich in meiner Mittagspause in dem Café und schlürfte an einem Green Smoothie oder löffelte eine Rohkostsuppe. Oftmals kam ich danach nicht darum herum ein Stück der vielen leckeren Rohkosttorten zu bestellen.

Seit ich mich vegan ernähre, hege ich eine besondere Vorliebe für die Rohkostküche. Mir gefällt der Gedanke daran, dass man unverarbeitete Lebensmittel in ihrer natürlichsten Form zu sich nimmt. Werden Obst und Gemüse nicht gekocht, behalten sie alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe, die sonst durch die Hitze größtenteils zerstört werden. Der Körper kann sie so am besten verwerten.

Rohkosttorten, Kuchen und Süßspeisen sind bei dieser Ernährungsform die Königsdisziplin.

Ich kann gar nicht beschreiben, wie lecker diese kleinen Kunstwerke sind! Ein wahrer Hochgenuss und dabei so viel gesünder als die gebackenen Originale, die meist zu viel Zucker, Mehl und Sahne beinhalten.

Rohkost setzt auf vollwertige und gesunde Zutaten. So bestehen Rohkosttorten größtenteils aus Cashewkernen, Kokosnüsse und Datteln. Hierbei wird gänzlich auf Zucker, Mehl oder andere ungesunde Kalorienbomben verzichtet. Das ist nicht nur gesund, der Geschmack ist dazu die reinste Offenbarung.

 

Es kam der Tag der Tage, als ich im Wise Cicada auf der Kuchenteke das REZEPT entdeckte! Und nicht nur irgendeins: Das Rezept für das weltbeste rohe Tiramisu.

Wie oft hatte ich das Tiramisu zuvor bestellt, wie oft hatte ich mir gewünscht, darin zu baden und wie OFT hatte ich mir gewünscht, dem Künstler hinter diesem Gericht das Rezept heraus kitzeln zu können. Und dann lag es einfach da und schrie „nimm mich mit“

 

Heute zeige ich, wie man dieses fantastische Tiramisu herstellt und wie man damit vor Rohkostskeptikern glänzen kann.

Rohkost Tiramisu

Cashewmilch:

  • 1 Cup Cashewkerne (1-2 Stunden in Wasser eingeweicht)
  • 2 Cups Wasser
  • 2 Esslöffel rohen Agavendicksaft
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • Eine Prise Salz

Cremeschicht:

  • 1 Cup der Cashew Milch
  • Fleisch von einer halben Kokosnuss
  • 1 Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Teelöffel rohen Agavendicksaft
  • ½ Esslöffel Vanilleextrakt

Kaffeekuchenschicht:

  • ½ Cup Medjool Datteln
  • 1 Cup Cashewkerne (1-2 Stunden in Wasser eingeweicht)
  • 3 Esslöffel Kombucha
  • 2 ½ Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Esslöffel rohes Kakaopulver
  • ½ Esslöffel rohen Agavendicksaft
  • 1 ½ Teelöffel Espresso
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • Eine Prise Salz

Topping:

  • ½ Esslöffel Kakaopulver
  • ½ Esslöffel Zimt

 Außerdem:

  • 1 leistungsstarker Mixer
  • 1 kleine Kuchenform

 


Mix die Zutaten für die Cashewmilch zusammen, bis alles cremig ist und stelle sie beiseite.

Mix die Zutaten für die Cremeschicht zusammen, bis keine Stückchen mehr zu sehen sind und stelle sie beiseite.

Nun mix die Zutaten für die Kaffeekuchenschicht zusammen und stelle sie beiseite.

 

In einer kleinen Kuchenform gebe zuerst die Kaffeekuchenschicht hinein, bis der Boden zu 1 cm bedeckt ist. Nun gebe die Cremeschicht hinüber bis zu ca. ½ cm Dicke. Nun gib die Kuchenform in den Tiefkühler bis alles fest ist.

Wiederhole den Vorgang und stelle das Tiramisu wieder zurück in den Tiefkühler bis alles fest ist.

 

Vermische das Kakaopulver und den Zimt und toppe damit das Tiramisu

 

Für mein Rohkost Tiramisu habe ich die Hälfte verwendet, da ich es erst ausprobieren wollte. Meine Testkandidaten fanden das Tiramisu wirklich sehr köstlich!


Um mit amerikanischen Maßangaben besser arbeiten zu können, empfehle ich folgenden Cup Messbecher. Dieser zeigt nicht nur Cups an, sondern gleichzeitig ml Angaben. Ein geniales Teil, was ich in meiner Küche nicht mehr missen möchte

 

|Auch Interessanat|


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ana (Dienstag, 22 März 2016 16:41)

    Hi Desi! Cooler Blog und tolle Fotos! Big up! Das Tiramisú-Herz ist ja wirklich zum Anbeissen!